Diakoniestiftung Menschen in Not

Bei der Nächstenliebe darf es nicht bei Worten bleiben. Menschen in Schwierigkeiten und in Lebenskrisen benötigen Zuwendung und oft auch tatkräftige Hilfe. Damit dies im Rheingau-Taunus-Kreis dauerhaft geschehen kann, wurde im Jahr 2012 eine Stiftung errichtet.

Die Diakoniestiftung Menschen in Not möchte ganz besonders

  • Menschen unterstützen, die wegen ihrer körperlichen, seelischen und/oder geistigen Verfassung auf Hilfe angewiesen sind, z.B. an Demenz erkrankte Menschen oder seelisch behinderte Menschen;
  • Projekte unterstützen, die der Linderung und Überwindung von Armut dienen wie z.B. die Arbeit der Tafel;
  • bürgerschaftliches Engagement fördern und ausbauen helfen.


Viele sinnvolle und notwendige Aufgaben im sozialen Bereich lassen sich immer weniger mit Haushaltsmitteln und Zuwendungen von öffentlichen Kostenträgern finanzieren. Das hat zur Folge, dass Menschen schnell und unverschuldet an den Rand unserer Gesellschaft geraten.

Die Diakoniestiftung Menschen in Not ist eine Reaktion auf diese sozialen Herausforderungen, für die es bisher keine ausreichenden Lösungswege gibt. Sie will in der Region Rheingau-Taunus zur nachhaltigen finanziellen Absicherung notlindernder Angebote beitragen und damit bedürftigen Menschen ein Leben in Würde und Teilhabe an Normalität ermöglichen.

Als Startkapital stehen 30.000 Euro zur Verfügung, das durch Zustiftungen erhöht werden soll. Aus den Zinserträgen sollen dauerhaft diakonische Aufgaben unterstützt werden.


Stiftungsbeirat

Dr. Dietrich Schnellbach
Vorsitzender, Jurist

Susanne Poppe
Bankkauffrau

Rainer Löll
ehem. Präses der Dekanatssynode

Kontakt

Diakoniestiftung Menschen in Not
c/o Diakonisches Werk Rheingau-Taunus
Frau Claudia Köster-Kohlhaas
Gartenfeldstraße 15
65307 Bad Schwalbach
E-Mail: min (at) sinn-stiften.de
Telefon: 06124 708228

Bankverbindung

Landesbank Hessen-Thüringen
IBAN: DE77 5005 0000 5044 3602 29
BIC: HELADEFF


Sinn stiften

Stiftungsbeirat mit prominenten Gästen bei der Stiftungsgründung

Stiftungsgründung in den Tafelräumen

Bei der Gründungsveranstaltung am 3. Mai 2012 in der Tafelausgabestelle Bad Schwalbach konnte sich der Stiftungsrat bereits über je 2.000 Euro an Zustiftungen von den Evangelischen Dekanaten Bad Schwalbach und Idstein freuen.Auch die Wiesbadener Volksbank erhöhte mit 300 Euro und die Stadt Bad Schwalbach mit 100 Euro das Kapital der Stiftung. Mit zwei Traukollekten von je rund 200 Euro beträgt das Kapital nun rund 34.800 Euro.Claudia Köster-Kohlhaas, Leiterin des Diakonischen Werks Rheingau-Taunus, sagte in ihrem Grußwort: „Ich hoffe sehr, dass es Menschen gibt, die vor den Veränderungen in unserer Gesellschaft die Augen nicht verschließen und die sich dem anderen Menschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen. Hier soll die neue Stiftung ihren Beitrag leisten und Menschen in Not direkt und unmittelbar helfen.“