"Als junger Mensch habe ich eine gute Grundausrüstung für mein Leben mitbekommen. Das verbindet mich mit meiner Heimat im Odenwald. Ich freue mich, dass es in Südhessen die Stiftung Orbishöhe gibt und dass benachteiligte Jugendliche dadurch Unterstützung erfahren."

 

Timo Boll, Tischtennis-Europameister 

Stiftung Orbishöhe

Die Stiftung Orbishöhe wurde 2006 als erste Stiftung unter dem Dach der Stiftung Diakonie Hessen errichtet. Sie setzt eine kirchlich-diakonische Arbeit fort, die schon im Jahre 1926 begann. Damals erwarb der Verband der evangelischen weiblichen Jugend in Hessen Haus und Gelände einer Gärtnerinnen-Lehranstalt in Zwingenberg (Bergstraße), unter anderem genutzt als Erholungsheim. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand das Haus vor allem im Dienste der Integration von „Spätaussiedler-Kindern“.

Die Jugendhilfeeinrichtungen des ehemaligen Vereins Orbishöhe befinden sich seit 2005 in Trägerschaft der Nieder-Ramstädter Diakonie.

 

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Kinder- und Jugendhilfe in Südhessen – orientiert am diakonischen Auftrag.

 

Die Mittel werden nach den Vorschlägen des Beirats unter anderem für Projekte der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch zur direkten Förderung junger Menschen eingesetzt. Dabei werden Projekte, die der Integration junger Menschen in unsere Gesellschaft dienen, bevorzugt.

 

Bisher konnte die Stiftung Orbishöhe 185.000 Euro für Förderungen zur Verfügung stellen.

 

Bitte helfen Sie durch Spenden oder Zustiftungen, benachteiligte Kinder und Jugendliche zu unterstützen!


Stiftungsbeirat

Rainer Daum
Vorsitzender, Geschäftsführer

Sigrid Herbrich
Sozialarbeiterin i.R.

Diana Stolz
Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Bergstraße

Kontakt

Stiftung Orbishöhe

Telefon: 069-7947-6111

Bankverbindung

Landesbank Hessen-Thüringen

IBAN: DE19 5005 0000 0500 0451 33

BIC: HELADEFF


Sinn stiften

Stiftung Orbishöhe fördert Integration von jungen Menschen

Drei Förderprojekte in einem Umfang von insgesamt 6.500 Euro fördert der neue Beirat der Stiftung Orbishöhe in seiner konstituierenden Sitzung am 11. November 2016. "Schwerpunkt der künftigen Förderungen soll die Integration von jungen Menschen in unsere Gesellschaft sein. Dies ist auch das Vermächtnis des Vereins Orbishöhe, der vor 10 Jahren die Mittel zur Stiftungsgründung bereitstellte," teilte der neue Beiratsvorsitzende, Rainer Daum, mit. Neben dem Geschäftsführer aus Bad König gehören die Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Bergstraße, Diana Stolz, und die Pfungstädter Sozialarbeiterin Sigrid Herbrich, die inzwischen den Ruhestand erreicht hat, dem Stiftungsbeirat an.
Bild: Jugendchorprojekt "Music4Future", Viernheim - eines der geförderten Integrationsprojekte.

Nach oben

Rennende Kinder beim Start des Kindersternenlaufes

Sternenlauf für junge wohnungslose Menschen

Im Rahmen des Hessentags in Bensheim fand am 7. Juni 2014 ein Sternenlauf für Klein und Groß statt, der vom Diakonischen Werk Bergstraße mit professioneller Unterstützung organisiert wurde. Von der elektronischen Zeiterfassung bis zum anschließenden Massageangebot für die fast 200 Läuferinnen und Läufer war an alles gedacht. Trotz sengender Hitze erreichten die meisten Teilnehmenden die Ziellinie im Sternendom der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau. Die Erträge aus dieser Veranstaltung kamen komplett der diakonischen Arbeit mit jungen wohnungslosen Menschen an der Bergstraße zugute. Die Stiftung Orbishöhe unterstützte die Durchführung der Veranstaltung mit einem Betrag von 5.000 Euro und war mit ihrem Logo auf allen Startnummern der Läuferinnen und Läufer vertreten.

Stimmen für Viernheim

Seit vielen Jahren hat der Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werks Bergstraße in Viernheim ein Jugendchorprojekt erfolgreich aufgebaut. Bei zahlreichen Auftritten von "music4future" konnten die Jugendlichen bereits ihre Begeisterung für die Musik zum Ausdruck bringen. Die Stiftung Orbishöhe hat dieses Projekt bisher mit insgesamt 9.060 Euro unterstützt.

 

 

Betreutes Wohnen für Familien, Rimbach

In Trägerschaft des Diakonischen Werkes Bergstraße wurden zwei Häuser erbaut, in denen psychisch kranke Erwachsene mit ihren Kindern leben. In diesem innovativen Projekt, das inzwischen einige Nachahmer gefunden hat, werden die Erwachsenen zu einem eigenständigen Leben befähigt. Die Begleitung geschieht durch das Diakonische Werk Bergstraße. Den Kindern bleibt hierdurch der Heimaufenthalt erspart. Das Projekt wurde von der Stiftung von 2007 bis 2011 mit einem Betrag von insgesamt 80.000 Euro gefördert.

 

Jugendliche des Austauschs im Gespräch auf einem Platz in Kreisau/Polen

Jugendbegegnung in Krzyzowa/Kreisau, Polen

Diese Jugendbegegnung fand vom 20. – 25. Oktober 2008 statt. Sie stand in der geistigen Tradition des Kreisauer Kreises, der eine der bedeutendsten Widerstandsgruppen gegen das NS-Regime war und in dem Persönlichkeiten aus unterschiedlichen politischen Lagern, sozialen Schichten und religiösen Gemeinschaften vertreten waren. An dem Austausch nahmen benachteiligte Jugendliche, die sich in einer Ausbildung bei der Kreishandwerkerschaft Bergstraße befanden, teil. Die Stiftung förderte das Projekt mit einem Betrag von 2.800 Euro.

 

Kinder des Projekts bei einem Konzert im Freien mit Gitarren und Geigen. Alle Kinder tragen eine Sonnenbrille und haben Schildmützen verkehrtherum auf. Die Geigen werden wie eine Gitarre gehalten und gespielt.

Jedem Kind ein Instrument

Unter diesem Motto sollen möglichst viele Kinder an der Friedrich-Fröbel-Schule in Viernheim die Chance erhalten, ein Musikinstrument zu erlernen. An der Schule sind viele sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler vertreten. Nach einer musikalischen Grundausbildung erhalten die Kinder in einer zusätzlichen Musikstunde Instrumentalunterricht. Dieses Bildungsprojekt wurde auch vom Hessischen Kultusministerium unterstützt. Die Förderung durch die Stifung Orbishöhe betrug 1.500 Euro.